Holzmarkt

 

Holzmarktbericht 

Liebe Waldbesitzer,

 

hinter uns liegt ein durch Kalamitäten geprägtes und arbeitsintensives Jahr. Neben den hohen Mengen an Käferholz traf uns am 18. August zusätzlich noch der Sturm „Kolle“. Im Sommer hatte sich zunächst der Borkenkäfer so rasch vermehrt wie es Forstleute noch nicht erlebt hatten. Der Schwärmflug gehörte aufgrund der hohen Populationsdichte zu den intensivsten seit des Käfermonitorings. Trotz regelmäßiger Kontrolle durch die Waldbesitzer sind neue Befallsherde entstanden. Nur eine motormanuelle Aufarbeitung war Aufgrund der Kalamitätsmengen nicht mehr möglich. Arbeits-, Abfuhr- und Schnittkapazitäten wurden vollkommen ausgeschöpft. Derweilen nimmt die Windwurfaufarbeitung rasch zu. Die Waldbesitzer waren gut beraten den Windwurf erst später aufzuarbeiten, da sich mittlerweile bessere Erlöse erzielen lassen.

Trotz der erheblichen Kalamitätsmengen ist die Nachfrage nach Kurzholz bei Ihrer WBV ungebrochen hoch! Zwar kam es aufgrund der geballten Schadereignisse und dem daraus resultierenden Rohstoffüberangebot zu kurzfristigen Engpässen wegen der maximalen Auslastung der Schnittkapazität der Sägewerke. Jedoch haben wir im Bauhauptgewerbe weiterhin einen Höhenflug und die gesamtwirtschaftliche Lage in Europa und Deutschland ist als positiv zu Bewerten. Aus diesem Grund waren die Marktpreise nach dem Gewittersturm unbefriedigend und nicht gerechtfertigt! Des Weiteren ist die Windwurfaufarbeitung in Passau Ende Januar abgeschlossen. Auch sind diese Kalamitätsmengen bereits unter Vertrag, was die hohe Nachfrage nach Rundholz wiederspiegelt.

 

Nur durch die gemeinsame Vermarktung an die jeweiligen örtlichen Zusammenschlüsse und Ihre Solidarität können wir solchen Preisrücknahmen entgegenwirken. Getrieben durch die Angst in einer nicht vorhandenen Notlage ist das wacklige Preisgefüge in sich zusammengebrochen. Partnerschaft im Holzgewerbe ist mit Nichten anders definiert. Erfreulich ist jedoch, dass wir unsere Marktposition durch die Holzbündelung nun ausspielen und Ihre WBV eine erhebliche Preissteigerung durchsetzen konnte. Nutzen Sie diese Möglichkeit und gute Marktsituation, auch im Papierholzsektor, um geplante Frischholzeinschläge durchzuführen. Denken Sie auch an die Nutzung von hiebsreifen Beständen, bevor diese durch Kalamitäten entwertet werden.

Am Laubholzmarkt verzeichnen wir in der Eiche eine Preissteigerung. In der Buche sind die Preise stabil. Esche ist nur schwer absetzbar. Freudig erwarten wir nächstes Jahr die Ergebnisse der Submission in Waging. Hier konnten wir heuer knapp 40 m3 hochwertiges Wertholz liefern.

Informieren Sie sich bei uns in der Geschäftsstelle oder bei Ihrem Holzvermittler über die aktuellen Erlöse und Aushaltungskriterien. Die WBV Wasserburg-Haag e.V. übernimmt auf Wunsch die gesamte Organisation und Abwicklung Ihres Holzeinschlags durch eigenes Fachpersonal. Denken Sie daran, Rundholzverkauf ist Vertrauenssache! 

Alexander Graßl, Geschäftsführer

 

 

   

Zusätzliche Informationen