Aktuelles

HOLZMARKTLAGE

Nadelholz

 

  • Der Holzpreis ist derzeit stabil. Für das Leitsortiment Fichte B/C 2b+ liegt der Holzpreis bei 100 € bis 105 € pro m³ zzgl. MwSt.  Entscheidend ist für Sie, am Ende den besten Durchschnittspreis über alle Sortimente zu erzielen.
  • Die Einschlagsbeschränkungen gelten nicht mehr. Planen Sie jetzt Ihren Einschlag vor, um Ihren waldbaulichen und betrieblichen Ansprüchen gerecht zu werden.
  • Die hiesigen Forstunternehmer stehen für Ihre Aufarbeitung im Wald zur Verfügung. Zur Organisation melden Sie sich bei Ihrem zuständigen Holzvermittler oder bei uns in der Geschäftsstelle in Amerang.
  • Nutzen Sie zusätzliche Fördermittel, um anstehende Aufarbeitung  noch wirtschaftlicher zu machen. Die WALDFÖPR 2020 bietet eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten für Ihre Waldbewirtschaftung.

 

Laubholz

  • Traditionell wird Laubholz in der Herbst- und Winterzeit gemacht. Das ist der richtige Zeitpunkt, um den Einschnitt und die Vermarktung anzugehen.
  • Die Eiche kann als einzige Laubbaumart ganzjährig vermarktet werden. Hier erhalten Sie sehr zufriedenstellende Erlöse von bis zu 260 € pro m³ (für B-Ware ab 60 cm Mittendurchmesser).
  • Einzelne Stämme besonderer Art werden von uns ganzjährig für die Wertholzsubmission in Waging am See begutachtet, da die Aushaltung einen hohen Einfluss auf den Verkaufserlös hat.
  • Die einzelnen Preise im Bereich Laubholz können bei uns telefonisch angefragt werden.

 Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch bei uns in der Geschäftsstelle.

BORKENKÄFER-SITUATION

Auch wenn die Witterung im April und Mai die Entwicklung des Borkenkäfers etwas gebremst und den Schwärmflug verzögert hat, sollten Fichtenbestände jetzt dennoch regelmäßig kontrolliert und die positive Situation am Holzmarkt genutzt werden, um frisch befallene Bäume rasch zu entfernen. Jeder Tag bei der Aufarbeitung und Verbringung von Borkenkäferholz zählt und hilft, den Befallsdruck zu reduzieren! Nur gemeinsam und durch eine saubere Waldwirtschaft können wir dem Käfer entgegenwirken.

Handlungsempfehlungen

  • Bohrmehlsuche! Suchen Sie an trockenen Tagen nach Bohrmehl. Jetzt ist es wichtig, die frisch schwärmenden Borkenkäfer zeitnah zu finden und unschädlich zu machen!
  • Wie? Bohrmehl rieselt bei der Brutanlage aus dem Stamm heraus. Es sieht aus wie „Schnupftabak“ und sammelt sich hinter Rindenschuppen, auf Ästen, in Astgabeln, im Moos am Stammfuß, auf Blättern der Pflanzen am Boden.
  • Wo? Beginnend an sonnigen Südrändern, Ost- und Westrändern der Bestände und im Randbereich letztjähriger Käferlöcher.
  • Wann? Jetzt! Gut sichtbares Bohrmehl entsteht nur bei der Anlage von Rammelkammer und Muttergang. Ist die Eiablage beendet entsteht kein frisches Bohrmehl mehr!
  • Was dann? Haben Sie den Befall gefunden, muss dieser unverzüglich aufgearbeitet werden. Die WBV sorgt anschließend für eine zügige Vermarktung.

Um über das aktuelle Schwärmverhalten informiert zu werden können Sie sich auch für unseren Newsletter anmelden.

VERANSTALTUNGEN

Um über aktuelle Veranstaltungen informiert zu werden, können Sie sich auch für unseren Newsletter anmelden.

WEITERBILDUNGEN

Unser Newsletter hält Sie auf dem Laufenden über die aktuelle Weiterbildungsmöglichkeiten.

FÖRDERRICHTLINIEN

Staatliche Fördermittel sind wichtige Instrumente, um wegweisende Anreize (zum Beispiel Waldumbau) und finanzielle Unterstützung (zum Beispiel Pflanzung) miteinander zu verknüpfen.

Im Moment kommt für Waldbesitzer vor allem folgendes Fördermodul in Frage:

 

NEUE WALDPRÄMIE

Wie läuft die Antragstellung ab?

Es gilt die rechtsverbindlich veröffentlichte Richtlinie. Jeder Waldbesitzer muss diese im Rahmen der Antragstellung eigenverantwortlich prüfen.

1. Bitte prüfen Sie vor der Antragstellung, ob die neue Waldprämie für Sie in Frage kommt (Kriterien siehe Newsletter Nr. 60).

2. Bereiten Sie für die Antragstellung folgende Unterlagen griffbereit vor:

  • Aktueller SVLFG-Bescheid,
  • Unterlagen zu erhaltener und beantragter De-minimis-Förderung der letzten 3 Jahre,
  • Unterlagen zur Teilnahme an Vertragsnaturschutzmaßnahmen (Biotopbaumförderung, Stilllegungsprämien etc.).

3. Stellen des Online-Antrags bei der FNR (=Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe).
    Achtung: Für die Antragstellung gilt das „Windhundprinzip“!

4. Nach Erhalt des positiven Förderbescheids von der FNR: Beantragung des kostenpflichtigen PEFC-Fördermoduls über Ihre WBV als Nachweis über die Einhaltung der Kriterien.

5. Versand der vollständigen Nachweise fristgerecht an die FNR.

Wichtiger Hinweis:

Alle Angaben entsprechen dem derzeitigen Kenntnisstand und sind daher unverbindlich und unter Vorbehalt. Sobald uns neue Informationen vorliegen, werden wir diese umgehend an Sie weitergeben und über unseren Newsletter informieren.

Sie können sich auch für unseren Newsletter anmelden, um regelmäßig über die aktuellen Veränderungen informiert zu werden.